Energieberatung / Energieberater

Ihr Energieeffizienz-Experte für DENA / KfW / BAFA

Energie und der sinnvoller Umgang ist ein zentrales Problem unserer Zeit. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Gesetzgeber durch die Auflagen der Energieeinsparverordnung für Neubauten, Förderungen für energetische Sanierungen im Altbau oder die Pflicht zum Energieausweis dieses Thema in den Fokus rückt. 

Gasheizung, Pellet oder Wärmepumpe?

Dämmung oder nicht ?

KfW-50 Haus ?

Energieausweis ?

Schnell kann man angesichts der schieren Flut an Auflagen, Förderungen und Möglichkeiten hier den Überblick verlieren. Um genau das zu vermeiden, gibt es zertifizierte Energieberater.

Warum ein unabhängiger Energieberater ?

Auf dem Markt scheint es unzählige Möglichkeiten, Dienstleistungen und Produkte zu geben, welche eine Energieeinsparung versprechen. Nicht alle sind jedoch auch für jede Situation geeignet, es kommt wie so häufig auf den übrigen Kontext an.

Diesen wirklich unabhängig von Außen für Sie zu beurteilen ist Aufgabe eines Energieberaters. Als speziell geschulter und geprüfter Fachmann ist er in der Lage das Energieverhalten Ihres Gebäudes genau zu simulieren. Dabei geht es bei weitem nicht nur um den winterlichen Energieverlust, was vielen wohl als erstes in den Sinn kommt.

Auch Themen, wie

  • sommerlicher Wärmeschutz
  • Dampfdiffusion
  • Feuchtigkeit
  • Nachhaltigkeit der eingesetzten Energie
  • Raumklima

werden hierbei meist berücksichtigt.

So kann im Vorfeld bereits geprüft werden, welche Auswirkung eine geplante Maßnahme hat und wie diese mit anderen in Wechselwirkung steht. Der Energieberater schafft für Sie damit die Basis, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, statt sich auf "Hörensagen" verlassen zu müssen.

Wie genau arbeitet ein Energieberater ?

Voraussetzung für viele Förderungen

Auf Grund der Komplexität des Themas ist es mittlerweile Voraussetzung bei vielen Förderungen (z.B. KfW) sich von einem Energieberater begleiten zu lassen. Dieser stellt durch seine Objektivität und Ausbildung in Ihrem Interesse sicher, dass die beabsichtigte Maßnahme am Ende auch wirklich das gewünschte, energetische Ergebnis bringt. Häufig sind dafür im Gegenzug dann auch die Kosten des Energieberaters selbst förderfähig, teilweise mit bis zu 50%.

Je nach beabsichtigten Ziel, reicht dessen Arbeit dabei von einer ersten Beratung über das Erstellen eines Sanierungskonzeptes bis hin zur Begleitung und Abnahme dessen Ausführung.

Wichtig ist hierbei, dass der Gang zum Energieberater bei quasi allen Förderungen immer als erster Schritt erfolgen muss. 

Der Energieausweis - ein erster Schritt

Ein erster Schritt für viele Vorhaben ist meist die Erstellung eines Energieausweises, welcher ohnehin mittlerweile Pflicht ist für jeden Neubau, sowie bei Vermietung oder Verkauf einer Immobilie.

In diesem wird der energetische IST-Zustand des jeweiligen Gebäudes festgehalten und  in eine  leicht verständliche Kategorie von A bis H eingeteilt, wie Sie es vielleicht bereits von Elektrogeräten kennen.Dadurch soll es auch dem Laien möglich sein, im Vorfeld den energetischen Zustand und die vermutlichen Heizkosten zu bewerten.

Verständlicher Weise kann dieser nur dann aussagekräftig sein, wenn er objektiv erstellt wurde. Um dies zu gewährleisten gehört die Erstellung eines Energieausweises zu den klassischen Tätigkeiten eines Energieberaters und stellt häufig auch den ersten Kontakt zu diesem dar.

Fällt das Ergebnis des IST-Zustandes anders aus als gewünscht, hilft eine energetische Sanierung den gewünschten SOLL-Zustand zu erreichen.

Energieausweis

Energetische Sanierung - vom IST zum SOLL

Neubauten, die heutzutage in den Wohngebieten entstehen, müssen die aktuellste Energieeinsparverordnung erfüllen. Diese Niedrigenergiehäuser oder gar Passivhäuser zeichnen sich durch sehr geringe Energiekosten aus. Mithilfe von Solar- und Photovoltaikanlagen, modernen Heizungsanlagen, gedämmten Fenster und einer kaum durchlässigen Gebäudehülle wird so wenig wie möglich Wärme benötigt, produziert und in die Umwelt gestoßen. 

In Altbauten, speziell aus den 70er oder 80er-Jahren wird solche Technik nur selten eingesetzt. Diese Häuser weisen durch einen hohen Verbrauch von Energie hohe monatliche Kosten aus. Heizungen sind oft ineffizient, Fenster, Dach und Wände kaum gedämmt und lassen so die teuer produzierte Wärme einfach verschwinden. 

Abhilfe schafft hier eine energetische Sanierung, welche den Altbau auf den energetischen Stand eines Neubaus bringen kann.

Für die energetische Sanierung eines Bestandsgebäudes reicht es jedoch nicht aus, einzelne Maßnahmen unabhängig von anderen durchzuführen. Die energetische Sanierung eines Hauses bedarf eines ganzheitlichen Konzeptes, nur so ist eine maximale Energieeinsparung bei möglichst niedrigen Investitionskosten möglich.

Von der ersten Beratung bis zur fertigen Ausführung

Langjährige Erfahrung im Bereich der energetischen Sanierung, aber auch bei der Begleitung der Bauausführung, machen uns zu einem flexibel und zuverlässig Partner. 

Unsere zertifizierten Energieberater und Energieeffizienz-Experten beraten Sie gerne auch zu möglichen Fördermöglichkeit des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), sowie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). 

Wenn gewünscht begleiten wir Sie im Anschluss gerne auch bei der Umsetzung der Sanierung. Pauschallösungen gibt es hierbei für uns nicht, denn jedes Gebäude ist individuell und die Anforderungen der Nutzer sehr spezifisch. Gemeinsam finden wir das passende Maßnahmenpaket für Ihr Haus, Ihr Budget und Ihre Anforderungen.

Haben Sie keine Scheu, kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich individuell unverbindlich beraten. Wir zeigen Ihnen gerne mögliche Einsparpotenziale Ihres Hauses auf.