KfW - Förderungen

Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen für Sanierungen

Immer wenn Sanierungen / Umbauten / Renovierungen anstehen kommt man schnell an einen Punkt, bei dem leicht eine staatliche Förderung in Anspruch genommen werden kann. Dies kann von einem kleinen Zuschuss zur neuen Heizung bis hin zum zinsgünstigen Darlehen für die Komplettsanierung zu einem "KfW-Haus".

Um hier später nicht sagen zu müssen "Hätte ich das einmal gewusst....", empfiehlt es sich für jeden rechtzeitig Informationen zu den verschiedenen Programmen einzuholen. Als erster Überblick für Sie hierzu ist diese Seite gedacht. Da die genauen Kriterien im Detail jedoch recht komplex werden können, empfiehlt sich in jedem Fall im Anschluss eine individuelle Beratung zu Ihrem konkreten Vorhaben.

Was wird alles gefördert ?

Förderfähig sind in der Regel :

  • Energetische Sanierungen

    • Einzelmaßnahmen

      • Wärmedämmung von Wänden, Dach­flächen, Keller- und Geschoss­decken

      • Erneuerung der Fenster und Außen­türen

      • Erneuerung oder Optimierung der Heizungs­anlage

      • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungs­anlage

    • Komplettsanierungen

      • Erreichen eines sogenannten "KfW-Haus" Standards durch eine Kombination aus Maßnahmen

    • Begleitung durch einen Energieberater

  • Altergerechte Umbauten / Reduzierung von Barrieren

Was ist eigentlich ein "KfW-Haus" ?

Ob in den Medien, Neubau-Prospekten oder Förderbeschreibungen, immer wieder ist die Rede vom KfW-Haus. Doch was ist dieses KfW-Haus eigentlich ? Was sich kompliziert anhört, ist wie vieles mit etwas Erklärung eigentlich recht einfach.

Dabei ist es zunächst wichtig zu wissen, dass es DAS KfW-Haus nicht gibt, sonder dieses immer mit einem Nummernzusatz einhergeht, z.B. KfW 55 Haus. Diese Bezeichnung soll dazu dienen schnell und einfach Rückschlüsse darauf zuzulassen, wie es um den energetischen Zustand eines Gebäudes steht, also wie energieeffizient dieses ist.

Um nun nicht jedes mal alle einzelnen Verbräuchte und Daten für Heizen, Lüftung, Strom, Dämmung, etc. im einzelnen neu aufführen zu müssen, geschieht dies durch einen einfachen Vergleich mit den Mindeststandards eines aktuellen Neubaus. Dessen Standards sind durch die EnEV klar festgeschrieben.

Man könnte also auch sagen, dass ein sogenanntes KfW 100 Haus einem Neubau nach den Mindestanforderungen der EnEV entspricht. Ein KfW x Haus entspricht demnach einem Haus, welches x% dieser Mindestanforderungen verbraucht. Dadurch würde das eben erwähnte KfW 55 Haus, also nur 55% eines Neubaus nach EnEV verbrauchen und damit aus energetischer Sicht “besser” sein.

Aus diesem Grund ist die staatliche Förderung meist um so höher, um so einen besseren/niedrigeren KfW-Haus-Standard man erreicht.

Wichtig ist dabei im Hinterkopf zu behalten, dass es immer nur eine Momentaufnahme ist. Der KfW-Haus-Standard bezieht sich ja immer auf einen aktuellen Neubau nach aktueller EnEV. Ändert sich also die EnEV, ändert sich dadurch automatisch auch die Anforderungen an den jeweiligen KfW-Haus-Standard. Oder anders ausgedrückt KfW 55 Haus vor von 5 Jahren ist aus energetischer Sicht ein anderes, als das von heute.

  (c) fotolia.com 138168643

(c) fotolia.com 138168643

Welche Programme gibt es ? 

Für die Sanierung von Wohngebäuden kommen aktuell vor allem folgende Programme in Frage :

Die genannten Programme eignen sich jeweils für die Sanierung von Wohnimmobilien durch Privatpersonen.

10 konkrete Schritte zur Förderung

Zwar hat jede Förderung ihre individuellen Feinheiten, welche zu beachten sind, allerdings ist das grundlegende Vorgehen bei vielen sehr ähnlich. Beschreitet man diesen Weg gemeinsam mit einem kompetenten Partner, reduziert sich Ihr persönlich Aufwand auf einige wenige Unterschriften und Dokumente.

Das hört sich zu gut an, um wahr zu sein ? Dann lassen Sie uns doch kurz die einzelnen Schritte durchgehen, welche aktuell beispielsweise für eine energetische Sanierung mit 431 + 430 notwendig wären :

  1. Zusammenschreiben welche Maßnahmen grundsätzlich beabsichtigt sind

  2. Zusammentragen, welche Förderprogramme dafür in Frage kommen könnten

  3. Kontaktaufnahme mit dem Energieberater

  4. Erstellen eines konkreten Konzeptes zusammen mit dem Energieberater

  5. Einholen von Handwerker-Angeboten zu diesem Konzept

  6. Beantragung der Förderung durch den Energieberater

  7. Zusage der Förderung durch die KfW

  8. Beauftragung der Handwerker

  9. Abnahme der Leistung durch den Energieberater

  10. Auszahlung der Förderung

Wichtig ist bei allen Programmen, dass der Antrag auf den Kredit bzw. den Zuschuss VOR Beginn der Arbeiten gestellt wird.

Wurde mit den Arbeiten schon begonnen, kann eine Förderung durch die KfW nicht erfolgen. 

Eine Förderung in Anspruch nehmen

Die KfW-Förderung kommt Ihnen wie gelegen ?

Sie planen sowieso eine Sanierung Ihres Hauses ?

Ihre Energiekosten steigen Ihnen zu Kopf ?

Haben Sie keine Scheu und kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne kompetent und individuell und unterstützen Sie bei der Antragstellung der KfW. 


Alle Angaben beruhen auf dem Stand zum 04.09.2018 und sollen als erster, unverbindlicher Überblick dienen. Trotz intensiver Recherche müssen wir uns Irrtümer und Druckfehler vorbehalten, da die KfW leider gerne sehr kurzfristig Änderungen vornimmt ohne diese mitzuteilen. Wir empfehlen daher jedem Interessenten die zusätzliche Recherche direkt auf der KfW-Website www.kfw.de .